Betriebliches Inklusionsteam

Der Inklusionsbeauftragte des Arbeitgebers

Ab 01.01.2018 wird nach dem Wortlaut des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) der Begriff Arbeitgeberbeauftragter in "Inklusionsbeauftragter des Arbeitgebers" umbenannt. Wir verwenden diesen Begriff schon jetzt, um ihn möglichst frühzeitig publik zu machen.

Arbeitgeber müssen diesen Beauftragten bestellen, der sie in Angelegenheiten schwerbehinderter Menschen verantwortlich vertritt. Falls erforderlich, können auch mehrere Beauftragte bestellt werden. „Bestellung“ bedeutet, dass der Arbeitgeber bestimmt, wer diese Funktion wahrnimmt. Der Beauftragte soll möglichst selbst schwerbehindert sein. Der Beauftragte überwacht, dass der Arbeitgeber seine gesetzlichen Verpflichtungen gegenüber der schwerbehinderten Belegschaft erfüllt. Dazu arbeitet er eng mit der Schwerbehindertenvertretung, dem Betriebs- und Personalrat sowie externen Institutionen wie dem Integrationsamt und der Agentur für Arbeit zusammen. Da der Beauftragte den Arbeitgeber nach außen vertritt, handelt es sich oft um Personen aus dem Personalwesen oder Bereichen, die der Geschäftsführung zugeordnet sind.