Unsere Ansprechpartner

 finden Sie hier.

Hilfe zur Erziehung - Beratung, Konzeption, Betriebserlaubnis und Aufsicht

Dieses Maßnahmespektrum ist noch erweitert um Hilfen für Kinder, die seelisch behindert oder beeinträchtigt sind.

Die genannten Hilfen werden gemeinsam von Trägern der öffentlichen und freien Jugendhilfe abgestimmt und konzeptionell ausgestaltet und mit Beteiligung Leistungsberechtigten durchgeführt.

Das KVJS-Landesjugendamt unterstützt die Jugendämter durch Fachberatungen, Fortbildungen und Arbeitshilfen z.B. in den Bereichen Allgemeiner Sozialer Dienst, Erziehungsberatung, Pflegekinderhilfe oder Jugendgerichtshilfe. 

Das KVJS-Landesjugendamt erteilt für Einrichtungen, in denen Kinder oder Jugendliche ganztägig oder für einen Teil des Tages betreut werden, eine Betriebserlaubnis. Sinn und Zweck der Betriebserlaubnis ist die Sicherung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen.

Über diese Schutzfunktion hinaus hat das KVJS-Landesjugendamt auch die Aufgabe, die Träger von Einrichtungen während der Planung und Betriebsführung zu beraten. Neben der individuellen Beratung bietet der KVJS-Fortbildungen zur Weiterqualifizierung, Arbeitskreise zur konzeptionellen Weiterentwicklung und Tagungen zum fachlichen Austausch an.

Jugendhilfe in Strafverfahren

Das Jugendamt hat die gesetzliche Pflicht, in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz (JGG) mitzuwirken. Das Jugendgerichtsgesetz unterliegt dem Grundsatz "Erziehung statt Strafe" und findet in erster Linie Anwendung bei jugendlichen Straftätern. Nach Würdigung des Einzelfalles kann es jedoch auch bei heranwachsenden Straftätern angewendet werden.

Das KVJS-Landesjugendamt berät Fachkräfte der Jugendhilfe, die auf örtlicher Ebene in Strafverfahren nach dem JGG mitwirken. Es führt Tagungen und Fortbildungen durch, ist bei der Entwicklung und Umsetzung von neuen konzeptionellen Ideen beteiligt und veröffentlicht Broschüren, Arbeitshilfen sowie Positionspapiere.

Die vorrangige Aufgabe des Jugendamtes bei Gerichtsverfahren gegen Jugendliche besteht darin, frühzeitig zu prüfen, ob für den betreffenden jungen Menschen Leistungen der Jugendhilfe in Betracht kommen. Das Ergebnis dieser Prüfung soll das Jugendamt in Form einer sozialarbeiterischen Diagnose in das Strafverfahren einbringen.

Für die Jugendhilfe ist das Recht des jungen Menschen auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit handlungsleitend.