Berichterstattung Kindertagesbetreuung

Die aktuellen Trends in der Kindertagesbetreuung sind in den Berichten des KVJS-Landesjugendamts zu „Bestand und Struktur der Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg" ablesbar. Jeweils zum Stichtag 01.03. werden die aktuellen Daten erhoben und für Planungszwecke zur Verfügung gestellt.

Seit dem Jahr 2005 werden diese Berichte zur Verfügung gestellt. Die Datenerhebung erfolgt über Kita-Data-Webhouse.

Die aktuellen Zahlen zum Stichtag 01.03.2015

Stuttgart, 18.03.2016. Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Baden-Württemberg schreitet weiter voran: Zum 1. März 2015 gab es im Land 8.692 Einrichtungen. Das sind 84 Einrichtungen (+1,0 %) mehr als noch im Vorjahr. In diesen wurden insgesamt 405.476 Kinder betreut. Im Vorjahr waren es noch 403.095 Kinder.

43,9 Prozent der genehmigten Plätze lagen in kommunaler Trägerschaft, 17,8 Prozent in evangelischer und 25,9 Prozent in katholischer Trägerschaft. Während der Anteil in kommunaler Trägerschaft seit 2005 nahezu gleich geblieben ist, ging der Anteil an genehmigten Plätzen in kirchlicher Trägerschaft leicht zurück. Der Anteil der übrigen Träger hingegen (z.B. private Anbieter) ist im Vergleich zum Jahr 2005 von gut sechs auf 12,4 Prozent gestiegen.

Der Trend in den Angebotsformen geht vor allem in Richtung Ganztagsbetreuung und zwar sowohl für Kleinkinder unter drei Jahren als auch für Kindergartenkinder von drei bis unter sieben Jahren. Ihr Anteil ist von ehemals fünf Prozent im Jahr 2005 auf gut 14 Prozent im Jahr 2015 gestiegen. Der Anteil der Kleinkindgruppen und Krippen ist im gleichen Zeitraum von knapp zwei Prozent auf fast ein Viertel (23,8%) angewachsen. Außerdem gibt es immer mehr altersgemischte Gruppen (2005: 12,3% gegenüber 2015: 25,9%). 

Gänzlich anders fällt die Entwicklung für die Regelgruppen mit klassischer Vor- und Nachmittagsbetreuung und Rückkehr der Kinder in die Familien zur Mittagspause aus. 2005 machten diese noch gut die Hälfte aller Betreuungsangebote aus. 2015 sind es nicht mehr ganz zehn Prozent.

Seit 2005 hat sich die Betreuungsquote für Kinder unter drei Jahren in Baden-Württemberg um gut das Siebenfache von 3,9 Prozent auf 27,8 Prozent erhöht. Nach dem aktuellen Bericht der Bundesregierung „Kindertagesbetreuung regional 2015“ liegt Baden-Württemberg damit nur knapp unter dem Durchschnitt der westdeutschen Bundesländer (28,2%), dafür aber etwas deutlicher unter dem Gesamtdeutschen Durchschnitt (32,9%).

Etwas gegenläufig ist die Entwicklung der Belegung bei der Kleinkindbetreuung. Während die Kleinkindgruppen in den ersten Jahren des Untersuchungszeitraums ab 2005 in der Regel voll, wenn nicht sogar „überbelegt“ waren (z.B. über Platzsharing), so sind ab 2009 teilweise sogar Plätze freigeblieben. 2015 waren mehr als zehn Prozent der Plätze nicht besetzt. Aber auch unter Vollbelegung aller Plätze wäre die auf dem Krippengipfel von 2007 politisch vereinbarte Betreuungsquote von 35% noch nicht zu erreichen.

 

Titel der Veröffentlichung: 
Bestand und Struktur der Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg - Ergebnisse der Erhebung zum Stichtag 1.März 2015.

Den ausführlichen Bericht als Download