Gutes tun und drüber reden

KVJS-Integrationsamt startet Charmeoffensive für baden-württembergische Inklusionsunternehmen

Am 1. März ist der Startschuss der KVJS-Imagekampagne für Inklusionsunternehmen in Baden-Württemberg gefallen. Seither ziert das erste Riesenplakat die Hauswand an der Rotebühlstraße 42 in Stuttgart.

Es sind Plakate, Riesenbanner und Aufkleber an Bussen und Bahnen mit freundlichen Gesichtern und eigenwilligen Jobbeschreibungen, die ab dem 3. März in Stuttgart, Tübingen, Karlsruhe, Mannheim und Freiburg zu sehen sind. Die Plakate sind Teil einer Imagekampagne, mit der das KVJS-Integrationsamt die Inklusionsunternehmen im Land besser bekannt machen will.

Unter dem Motto „Weil gemeinsam mehr draus wird“ stellen Inklusionsunternehmen aus verschiedenen Branchen ihre Leistungen vor. Mit 25 bis 50 Prozent schwerbehinderten Beschäftigten leben die Inklusionsunternehmen vor, dass man gleichzeitig sozial und wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Eine neu entwickelte Dachmarke soll das sichtbar machen.

Denn Leistung heißt in diesem Fall nicht nur Geld verdienen: „Das Wertschöpfungsverständnis bei Inklusionsfirmen geht über eine rein ökonomische Betrachtung hinaus“, erklärt Bernhard Pflaum, zuständig für Inklusionsunternehmen beim KVJS-Integrationsamt. „Wir wollen dafür  öffentliches Bewusstsein schaffen.“

Der KVJS hatte 2015/16 in einem Forschungsprojekt zwei Fragen klären lassen: Wie lässt sich die wirtschaftliche Effektivität bei Inklusionsfirmen messen? Was bringt die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung an gesellschaftlicher Wertschöpfung? Die Forscher interviewten Geschäftsführungen, Mitarbeiter und externe Partner wie Kunden von 14 baden-württembergischen Inklusionsunternehmen.

„So konnten wir belegen, dass in Inklusionsunternehmen bei allen Mitarbeitern messbar die Lebensqualität und die Lebenszufriedenheit steigt“, erklärt Bernhard Pflaum. Zusätzlich zu den161 Millionen Euro Umsatz, den die 80 baden-württembergischen Unternehmen jährlich erzeugen.

Der Link zur Aktion
Unter http://www.iubw.de sind nicht nur die Plakatmotive zu sehen, sondern auch die zugehörigen Geschichten der Beschäftigten mit Behinderung. Außerdem gibt es dort allgemeine Informationen zu den Inklusionsunternehmen in Baden-Württemberg.