Mit dem Tablet-PC in die Kita?

Kleinkind mit Tablet auf dem Schoß
Foto fotolia

KVJS Aktionstag auf der didacta 2017 ein voller Erfolg

„Chancen nutzen – Risiken begegnen": Unter diesem Motto stand der Aktionstag des KVJS und der beiden kirchlichen Kita-Fachverbände in Stuttgart. Denn laut aktuellen Studien nutzen schon Kinder im Kita-Alter Tablet und Smartphone oder sind regelmäßig online.

Digitale Medien können Bildungsinstrumente sein, wenn sie von Pädagogen und Eltern sinnvoll genutzt werden – da waren sich die Fachleute einig. Dies muss mit hoher Kompetenz geschehen, damit Medien Kinder und Erwachsene nicht beherrschen – sondern anders herum. Auch das System der Kindertageseinrichtungen bleibt davon nicht unberührt.

Eva Reichert-Garschhammer vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in München gab den mehr als 200 Teilnehmern eine Überblick über das medienpolitische Engagement von Bund und Ländern: Seit 2014 ist Medienbildung als Aufgabe von Kita, Schule und Weiterbildung ein Top-Thema der Politik, 2016 haben die Kultusministerkonferenz der Länder und das Bundesfamilienministerium Strategien dafür erarbeitet, dass das „Kinderrecht auf Mediennutzung" auch für alle Kinder gelten kann.

Dr. Kirsten Bresch vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg konkretisierte Medienbildung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe: Wie kann es gelingen, digitale Medien sinnvoll in die pädagogische Arbeit zu integrieren, ohne dass ihre Nutzung eine zusätzliche Aufgabe ist? Unbefangen im Umgang mit Medien zu sein, hieße ja noch nicht, kompetent im Umgang mit ihnen zu sein. Die Beispiele aus der Praxis der Medienpädagogin mit Kita-Kindern zwischen zwei und sechs Jahren zeigten, wie es gehen kann, das Gestalten mit Medien zu erlernen.

Alle Vorträge finden sich im Internet unter: https://www.ktk-bundesverband.de/startseite/startseite

Im Vorfeld des Fachtags hat sich der KVJS unter Erziehern umgehört, was sie zum Thema Digitale Medien in der Kita sagen. Den Film mit der Umfrage finden Sie unter https://youtu.be/F9dhgMdv8hg