Fachschule für Heilerziehungspflege

Ziel der Ausbildung

Fachkräfte mit dieser Ausbildung begleiten Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen pädagogisch, lebenspraktisch und pflegerisch. Sie haben das nötige Know-how, um Frauen, Männer und Kinder ambulant und stationär bei ihrer Alltagsbewältigung  zu unterstützen. Vor allem tragen sie zur sozialen Eingliederung, Selbstbestimmung und Inklusion bei.

Gliederung

Die berufsbegleitende Ausbildung dauert drei Jahre und besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht und einer fachpraktischen Ausbildung. Sie umfasst mindestens 2.000 Stunden fachbezogenen und allgemein bildenden Unterricht. Für 400 Stunden der fachpraktischen Ausbildung ist angeleitete Fachpraxis oder ersatzweise zusätzlicher praktischer Unterricht in der Fachschule nachzuweisen.

Lernbereiche

  • Kommunikation und Gesellschaft
  • Heilerziehungspflegerische Theorie
  • Organisation, Recht und Verwaltung
  • Pflegerischer und medizinischer Lernbereich
  • Musisch-pädagogischer Lernbereich
  • Heilerziehungspflegerische Praxis

Organisatorischer Ablauf

Die Ausbildung erfolgt berufsbegleitend. In 14-tägigem Rhythmus sind in der Regel zwei bis drei Unterrichtstage und circa fünfmal jährlich eine Blockwoche festgesetzt. Das Konzept der Blockwochen vereint zusätzliche Abendveranstaltungen mit den gruppendynamischen Prozessen des Zusammenlebens und zusammen Lernens. Das Bildungszentrum legt deshalb Wert darauf, dass die Studierenden während dieser Zeit im Bildungszentrum Quartier beziehen.

Prüfung

Die Ausbildung endet mit einer staatlichen Prüfung. Sie umfasst einen theoretischen und einen fachpraktischen Teil. Das Regierungspräsidium verleiht die staatliche Anerkennung.

Interessierte können sich ganzjährig bewerben.


Aufnahmevoraussetzungen

  • Der Nachweis eines mittleren Schulabschlusses oder eines als gleichwertig anerkannten Bildungsstands,
  • eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder eine mindestens einjährige geeignete praktische Tätigkeit in Einrichtungen und Diensten des Sozial- und Gesundheitswesens,
  • die Zusage einer Einrichtung mit einem Tätigkeitsbereich in Heilerziehungspflege, für die zur Ausbildung notwendige Beschäftigung zu sorgen,
  • der durch ärztliches Attest zu erbringende Nachweis der gesundheitlichen Eignung für eine Tätigkeit in der Heilerziehungspflege und
  • ausreichende deutsche Sprachkenntnisse.

Die Schulleitung entscheidet nach einem Vorstellungsgespräch über die Aufnahme in die Ausbildung.

Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • 1 Lichtbild
  • beglaubigte Kopien aller Schulabschluss-, Ausbildungs- bzw. Arbeitszeugnisse
  • beglaubigte Geburts- bzw. Heiratsurkunde
  • Nachweis einer einjährigen Tätigkeit in einem sozialpädagogischen Arbeitsfeld

Kosten

Die Verwaltungs- und Sachkostengebühren betragen 550 Euro jährlich. Zum Ende der Ausbildung fällt eine einmalige Prüfungsgebühr von 350 Euro an.

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin

Dorsy Schwedes

Tel.: 07258 75-62
Fax: 07258 75-90

E-Mail schreiben

KVJS-Bildungszentrum
Schloss Flehingen

Gochsheimer Str. 19
75038 Oberderdingen


So finden Sie uns

Anfahrplan


Bankverbindung

Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart
BLZ 600 501 01
Konto 2 228 282

Weitere Informationen

Unser Faltblatt

PDF-Datei

Aufnahmeantrag zum Ausdrucken

PDF-Formular

Hier finden Video-Clips über die Fachschule: Youtube

Besuchen Sie die Fachschule auf Facebook

Alle Fotos auf den Internet-Seiten der KVJS-Fachschulen:
Rippmann; Grohmann; KVJS