Fortbildung beim KVJS

Seminare, Fachtagungen, Workshops, längerfristige Fortbildungen - der KVJS hält für Sie ein breites Spektrum an Bildungsangeboten bereit. Bitte informieren Sie sich und wählen Sie die für Sie geeignete Veranstaltung. 

Es wurden insgesamt 24 Veranstaltungen gefunden.

Einführung in das SGB II

Rechtliche Grundlagen für den Bezug von Grundsicherungsleistungen für Erwerbsfähige

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Das Seminar richtet sich an Fachkräfte in der Schwangerschaftsberatung, die insbesondere im Personenkreis der sogenannten Hartz IV- Empfänger beraten und sich über Aufbau, Grundlagen und Rechtsfolgen des wichtigsten Sozialleistungsgesetztes informieren wollen.
Inhalt:
Es erfolgt eine Abgrenzung zu anderen Anspruchsgrundlagen wie dem Sozialgesetzbuch Zwölfter Teil (SGB XII), dem Sozialgesetzbuch Dritter Teil (SGB III) oder dem Bundesteilhabegesetz (BTHG).
Der Referent stellt Anspruchsberechtigung, Umfang des Anspruchs und Durchsetzung des Anspruchs differenziert dar.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiten mit den zu verwendenden Formularen und können so den Verfahrensweg nachvollziehen.
Hierbei werden
- Kosten der Unterkunft,
- die Frage der Erwerbsfähigkeit,
- die Verweisung zu SGB XII
- der Begriff der Bedarfsgemeinschaft (insbesondere mit Hinblick auf minderjährige Familienmitglieder) besprochen.
Ziel:
- Darstellung der wesentlichen Ansprüche
- Kenntnis von den rechtlichen Grundlagen
- Erörterung aktueller Rechtsprechung
Praktische Verfahrenshinweise und Praktikertipps runden die Veranstaltung ab.






24.10.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI20-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Aktuelle Sozialrechtsentwicklung für die Schwangerschaftsberatung

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Gesetzgebung und Rechtsprechung im Bereich des Sozialrechts erneuern und erweitern sich ständig.
Dieses sozialrechtliche Upgrade für die Schwangerschaftsberatung umfasst unter anderem folgende Neuerungen:
- Umsetzung der Neuregelung des Unterhaltsvorschussrechts
- Auswirkungen im Sozialgesetzbuch Zweiter Teil (SGB II) auf den Leistungsbezug und auf das Wohngeld,
Besonderheiten für Migrantinnen und Migranten
- neue europäische und nationale Rechtsprechung zum Kindergeld
- Änderung der Ausbildungsbeihilfen
- Leistungsansprüche und Wohnsitzauflagen
- weitere Änderungen im Jahr 2018 werden aktuell einbezogen

Der erste Teil des Seminars stellt die wichtigsten Änderungen systematisch, anschaulich und im Hinblick auf die Relevanz für die Schwangerschaftsberatung dar.
Der zweite Teil vertieft die neuen Regelungen anhand von Fallbeispielen aus der Praxis der Schwangerschaftsberatung.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können Fragen und eigene Fallbeispiele (gerne auch vorab) einbringen und bearbeiten sie gemeinsam.
Die Seminarunterlagen enthalten praxisnahe Erläuterungen der Neuregelungen.

19.06.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI8-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Bedeutung und Funktion von Sucht und Suchtmittelkonsum - praxisfeldbezogene Fortbildung für die Schwangerschaftsberatung

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Die Veranstaltung bietet in kompakter Form Basiswissen zu Suchtentwicklung und Konsumformen sowie einen Überblick über Handlungsansätze und Hilfeangebote der Suchthilfen.

Die Vermittlung einer realistischen Einschätzung der Hilfemöglichkeiten im eigenen Feld sowie die Kooperation mit dem System der Suchthilfe stehen dabei im Vordergrund.

25.09.18 KVJS, Stuttgart Details 18-2-STI13-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Beratungspraxis mit Musliminnen und Muslimen

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen, Fachkräfte der Sozialhilfe bei den Stadt- und Landkreisen

Ziele und Inhalte

„Wir haben euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt." Koran Sure 49, Vers 13
Die Zeit in der wir leben, ist von Diskursen über den Islam und Musliminnen und Muslime geprägt. Doch wie viele verlässliche Informationen bezüglich des Islams erhält man in seinem Alltag? Und wie viel weiß man von der Innenperspektive und der Selbstwahrnehmung Menschen muslimischen Glaubens?
Bewährte Methoden Angst und Vorurteilen entgegen zu treten, sind die Erlangung von Wissen und eine Kommunikation, die mehr von einem Miteinander als von einem Übereinander geprägt ist. Diese zwei Methoden gelten im Rahmen der Schwangerschaftsberatung und der Leistungserbringung und ihrer Handlungskompetenzen als unabdingbare Komponenten.
Begegnungen mit Migrantinnen und Migranten muslimischen Glaubens sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Das Seminar soll die Erlangung interkultureller Kompetenzen und Handlungsempfehlungen mit einem facettenreichen Gesamtbild des Islams vereinen.
Die Referentin beleuchtet zum einen die Ursprünge und die Gegenwart des Islams sowie seine Wesenszüge. Zum anderen geht sie anhand von Beispielen konkret auf den Umgang mit muslimischen Klientinnen und Klienten ein.
Ziel ist es eine wertschätzende Atmosphäre zu erreichen, so dass eine optimale Hilfeleistung im Hinblick auf kulturelle wie auch religiöse Besonderheiten gewährleistet werden kann.

08.10.18 GENO-Haus Stuttgart Details 18-2-STI16-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Besonderheiten in der Zusammenarbeit mit Musliminnen und Muslimen

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Derzeit leben in Deutschland etwa 4,3 Millionen Musliminnen und Muslime. Interkulturelle Begegnungen gehören somit immer mehr zum Alltag. Oft bestimmen jedoch Stereotypen, Vorurteile und Unverständnis den Umgang miteinander.
Das muss nicht sein: Ein Seminar zeigt Wege, wie man erfolgreich ins Gespräch kommen kann.
Ziel des Seminars ist, über den Islam, islamische Werte, Normen und Musliminnen und Muslime in Deutschland differenziert zu informieren. Und damit Wissen und Kompetenzen zu vermitteln, die eine interkulturelle Begegnung mit Menschen muslimischen Glaubens vereinfachen können.
Wer den Islam und seine vielfältigen Erscheinungsformen kennt, findet besser Zugang zu den Menschen.
Das Wissen über die andere Kultur hilft im beruflichen Umgang mit muslimischen Klientinnen und Klienten auf verschiedenste Weise. Man kann sich besser in die Lage des Gegenübers hineinversetzen, erkennt dessen spezifische Bedürfnisse und kann bei der Schwangerschaftsberatung die notwendigen Hilfen passgenauer auswählen.
Ein interkulturelles Bewusstsein und interkulturelle Kompetenzen sind hilfreich, um
- kulturbedingte Missverständnisse und Unsicherheiten zu vermeiden,
- Situationen besser einzuschätzen,
- neue Handlungsoptionen zu entdecken,
- Menschen mit muslimischem Glauben erfolgreich zu begegnen.

15.05.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI4-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Burnout-Prävention

Wie Arbeit krank machen kann und wie man sich schützen kann

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Die Bedeutung von psychischen Belastungen am Arbeitsplatz ist in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus gerückt. Auch in neuen gesetzlichen Regelungen des Arbeitsschutzes, in tariflichen Vereinbarungen sowie im Präventionsgesetz von 2015 hat dies Niederschlag gefunden.
Im Tätigkeitsfeld der sozialen Arbeit bestehen erhöhte Burnout-Gefährdungspotentiale. Dabei ist es wichtig, Belastungen bei sich selbst frühzeitig erkennen, adäquat reagieren und gesunde langfristige Strategien zur Prävention entwickeln zu können. Neben der individuellen Prävention ist auch jeder Betrieb gefordert, geeignete Präventionsmaßnahmen zu ergreifen und anzubieten.
Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen sind ein herausforderndes Arbeitsfeld - mit deutlich erhöhten emotionalen Anforderungen von Seiten der Klientinnen und Klienten, aber auch geprägt durch Erwartungs- und Anspruchshaltungen an die eigene Arbeit. Gute Fähigkeiten im Umgang mit Belastungen sowie geeignete Abgrenzungsstrategien und Regenerationsfähigkeit sind besonders wichtig.

Vor dem Hintergrund der spezifischen Erfahrungen in diesem Arbeitsfeld stehen in diesem eintägigen Seminar folgende Themen im Mittelpunkt:
- Grundlagenwissen zu psychischen Belastungen am Arbeitsplatz
- Was heißt eigentlich Burnout?
- Erkennen eigener Belastungen und eigener Ressourcen
- individuelle Präventionsmaßnahmen
- betriebliche Präventionsmaßnahmen

Neben der Vermittlung grundlegenden Wissens zum Thema bietet der Referent Übungsbeispiele zur Schulung von Achtsamkeit und Genussfähigkeit sowie die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch an. Er hat langjährige Erfahrung sowohl mit Schulungen, Präventionsgruppen und Einzelfallberatung im Themenfeld Burnoutgefährdung als auch im Arbeitsfeld der Schwangerschaftsberatung.




16.05.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI5-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Die Vertrauliche Geburt - Herausforderungen, Abläufe, Kooperationen

Qualifizierungsveranstaltung

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Die Beratung von Schwangeren mit Anonymitätswunsch ist gesetzliche Aufgabe aller Schwangerschaftsberaterinnen und Schwangerschaftsberater. Will die Schwangere anonym bleiben und das Kind zur Adoption freigeben, kann durch das Verfahren der Vertraulichen Geburt eine medizinisch betreute Entbindung ermöglicht, die Vertraulichkeit der Frau gesichert und das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Herkunft gesichert werden.
Den Schwangerschaftsberatungsstellen wird dabei eine zentrale und steuernde Funktion zugewiesen, die zahlreiche Fragen und Herausforderungen mit sich bringt:
- Was weiß man über die anonyme Kindsabgabe? In welcher Situation befinden sich die Schwangeren, was sind ihre Motive?
- Was sind die Aufgaben aller Beraterinnen und Berater und was die Aufgaben der qualifizierten Fachkraft?
- Wie ist der konkrete Ablauf des Verfahrens und worauf ist besonders zu achten?
- Wie sehen die Schnittstellen zu den anderen Akteuren im Verfahren aus?
- Welche Kooperationsformen sind nötig und hilfreich?
- Wie kann es gelingen, mit der Klientin gut im Kontakt zu bleiben?
- Wie ist die eigene Haltung zum Thema Vertrauliche Geburt und Adoption?

Ergänzend hierzu wird Frau Miller-Lika über allgemeine Grundsätze der Adoption sowie über Ablauf und Verfahren der Adoptionsvermittlung informieren.

22.10.18 - 23.10.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI19-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Fetale Alkoholspektrumstörung (FASD)

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft kann zu Schädigungen des ungeborenen Kindes, den Fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD) führen.
Diese können die Entwicklung des Ungeborenen beeinflussen und zu dauerhaften körperlichen und geistigen Schädigungen sowie zu Verhaltensauffälligkeiten führen.
Die Referentin stellt die FASD mit ihren Auswirkungen vor und informiert über Hilfesysteme.

25.09.18 KVJS, Stuttgart Details 18-2-STI14-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Gesprächsführung

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Schwangerschaftsberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung erfolgen nicht immer freiwillig. Daraus können Situationen entstehen, die es in anderen Beratungssettings so nicht gibt.

Schwerpunkte:
- Wie geht man mit Widerständen oder Schweigen der Schwangeren um?
- Wie geht man mit minderjährigen Schwangeren um?
- Wie geht man mit Eltern um, die unterschiedlicher Meinung sind?
- Wie beachtet man andere kulturelle, auch systemische Hintergründe?
Letztendlich:
- Wie schafft man eine offene Atmosphäre bei einem vorgeschriebenen Gespräch?

Die eintägige Fortbildung fokussiert sowohl die fachliche als auch die interaktive Ebene.
Die Referentinnen beschreiben theoretisch methodenintegrative Gesprächsführungen und trainieren diese mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Mit dem Ziel, die eigene Haltung zu reflektieren und zu erkennen, wie sie den Gesprächsverlauf beeinflusst.




12.11.18 Tagungszentrum Gültstein Details 18-2-STI22-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Grundlagen der Paarberatung

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Die Anforderungen an Beraterinnen und Berater in der Schwangerschaftsberatung
und der Schwangerschaftskonfliktberatung sind vielfältig. Auch wenn
die betroffenen Frauen häufig alleine in die Beratung kommen, spielt das Thema Partnerschaft und damit einhergehende Erwartungen oft eine große Rolle.
Hier stellt sich zum einen die Frage, wie die Paarbeziehung auch in Einzelberatungen in den Blick genommen werden kann. Sind zum anderen beide Partner da – ist also Paarberatung gefragt – gelten andere Regeln in der Beratung.
Selbstverständlich gilt es, der Frau einen Raum zu geben, in dem sie ihre persönliche Haltung zu der Schwangerschaft entwickeln und artikulieren kann.
Es stellt sich jedoch die Frage, wie auch die Haltung des Partners gewürdigt wird und im Entscheidungsprozess den angemessenen Platz bekommen kann.
Eine weitere Paarkonstellation ergibt sich, wenn die Klientin mit ihrer Mutter oder anderen Angehörigen zur Beratung kommt. Auch in solchen Fällen stellt sich die Frage, wie allen Anwesenden ihrer Rolle entsprechend der passende Raum gegeben werden kann.
An diesem Tag werden vor dem Hintergrund systemischer Beratungshaltungen
Grundlagen zu Paarberatung vermittelt und verschiedene Methoden
(unter anderem Fragetechniken) erarbeitet und erprobt. Eine allparteiliche Herangehensweise wird praxisorientiert anhand von Fallbeispielen eingeübt.
Dieses Seminar eignet sich für Beraterinnen und Berater, die bereits in der Konfliktberatung arbeiten. Grundkenntnisse in systemischer Beratung sind wünschenswert.

20.06.18 GENO-Haus Stuttgart Details 18-2-STI9-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Grundlagen des Kinder- und Jugendhilferechts (SGB VIII)

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Die Veranstaltung vermittelt praxis- und adressatenorientiert die Grundzüge des Kinder- und Jugendhilferechts.
Schwerpunkte:
- Grundsätze und Aufgaben des Kinder- Jugendhilferechts
- Organisation der Jugendhilfe
- Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (§ 8a Sozialgesetzbuch Achter Teil (SGB VIII)
- Hilfen zur Erziehung und Hilfeplan
- Krisenintervention und Inobhutnahme
- Familienförderung (§§ 16-25 SGB VIII)
- Sonstige Aufgaben der Jugendhilfe (gerichtliche Verfahren, Beistandschaft, Pflegschaft, Vormundschaft, Unterhaltsberatung)
Der Referent erläutert die Rechtsmaterie des SGB VIII und angrenzende Rechtsvorschriften. Fallbeispiele bearbeitet er im Dialog mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

11.07.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI10-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Grundqualifizierung für die Schwangerschaftskonfliktberatung und Schwangerschaftsberatung

Neue Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen und Fachkräfte, die nach längerer Auszeit wieder tätig sind

Ziele und Inhalte

Diese Fortbildung bietet Basiswissen und alle Grundkenntnisse, die zur Durchführung einer Schwangerschaftskonfliktberatung nach derzeitigem Recht gesetzlich definiert sind.
Aus dem Schwangerschaftskonfliktgesetz ergibt sich ein komplexer und vielschichtiger Beratungsauftrag über
- rechtliche Grundlagen,
- soziale Hilfen,
- medizinische Sachverhalte,
- ethische Grundlagen.
Die Beraterinnen und Berater benötigen neben dem Fachwissen psychologische und sozialpädagogische Grundkenntnisse, müssen methodenintegrativ die Beratungen durchführen, vielfältige Fragestellungen erörtern – und dies alles zielgruppenorientiert für Frauen und Männer, die entweder unter zeitlichem Druck eine wichtige Entscheidung treffen müssen oder während der Schwangerschaft einen Beratungsbedarf haben.
Die Fortbildung soll die Beraterinnen und Berater befähigen, diesen komplexen Beratungsauftrag qualifiziert zu leisten.
Abschnitt 1: Grundkenntnisse der Schwangerschaftskonfliktberatung
- soziale Hilfen, rechtliche Grundlagen, medizinische Sachverhalte
- Reflexion der äußeren Rahmenbedingungen
- psychodynamische Aspekte des Beratungsauftrags, Umgang mit Ambivalenzen, ethische Positionierung
- Dokumentationspflicht
Abschnitt 2: Methodenlehre - Basiswissen und Selbsterfahrung
- Methoden für die Gesprächsführung
- Dynamik von Paarberatung und Beratung von Angehörigen
- Dynamik von Beratungsprozessen
- Besonderheiten der Schwangerschaftskonfliktberatung
Abschnitt 3: Anwendung, Vertiefung, Reflexion und Abschluss
- Perspektivenwechsel
- Colloquium
- Abschluss

Die Inhalte aller drei Abschnitte dieser Fortbildung vermitteln das gesetzlich vorgeschriebene Grundwissen für die Tätigkeit in der Schwangerschaftskonfliktberatung und sind eine Grund-Qualifizierungsmaßnahme für diesen besonderen Beratungsauftrag.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer klären vorab mit ihrem Anstellungsträger, ob die Teilnahme an allen drei Abschnitten und eine bestandene Prüfung als Grundqualifizierung anerkannt werden und dazu berechtigen, Beratungen in der Schwangerschaftskonfliktberatung und Schwangerschaftsberatung durchzuführen.


27.02.18 - 28.02.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI2-1A Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Kultursensible Haltung und Techniken im Beratungsgespräch

Schwerpunkt Schwangerschaftsberatung und Flüchtlings- und Migrationsberatung

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Das Seminar soll zum einen themenbezogen einen Einblick in die unterschiedlichen Sitten und Traditionen von Menschen mit arabischem/islamischem Migrationshintergrund geben und zur Auseinandersetzung mit der eigenen kulturellen Prägung anregen.
Ziel ist es durch Kenntnis des jeweiligen kulturellen Hintergrundes der Ratsuchenden, im Beratungssetting Missverständnisse und Konflikte zu vermeiden und auf diese Weise den Beratungsprozess zu einer effektiveren Hilfeleistung zu machen.
Zum anderen sollen den Beraterinnen und Beratern - vor dem Hintergrund des systemischen Grundgedankens - Techniken als hilfreiche Werkzeuge in der Beratung vorgestellt werden.

20.02.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI1-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Mentale Aktivierung und Gedächtnistraining

Konzentration auf Knopfdruck, schneller denken, mehr behalten

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen, Fachkräfte in der Sozialhilfe

Ziele und Inhalte

Wer wünscht sich nicht manchmal einen Turbolader für sein Gehirn?
Gerade, wenn es mal wieder besonders stressig ist, alle gleichzeitig etwas von einem wollen und man in der täglichen Informationsflut zu versinken droht?
Wie man sein Gehirn in kurzer Zeit auf Hochtouren bringt und auch in stressigen Zeiten einen kühlen Kopf bewahrt, vermittelt dieses Seminar.
Ziele:
- mentale Aktivierungstechniken zur Steigerung des Konzentrationsvermögens, der Denkschnelligkeit und der Merkfähigkeit
- Gedächtnistechniken für den persönlichen Gebrauch

Inhalte:
- Konzentration auf Knopfdruck: hellwach in fünf Minuten, wenn es darauf ankommt
- denken ist Rhythmus: gehirngerechtes Arbeiten
- mentales Stressmanagement - kühlen Kopf bewahren, auch wenn es stressig wird
- Wie merkt man es sich am besten? - Einführung in die Welt der Gedächtnistechniken
- ausgewählte und alltagstaugliche Gedächtnistechniken: Namen/Zahlen/Daten/Fakten besser behalten und jederzeit abrufbar im Gehirn abspeichern
- präsentieren ohne Spickzettel mit der Briefkastentechnik
- Brainwalking - mentale Aktivierung in Bewegung

17.10.18 GENO-Haus Stuttgart Details 18-2-STI17-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Methoden - Update

„Schätze heben“ – Ressourcen mobilisierendes Arbeiten in der Schwangerschaftsberatung

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Die Arbeit in der Schwangerschaftsberatung erfordert von den Fachkräften eine große menschliche und fachlich-methodische Flexibilität.
Ressourcenorientierung gehört zum Methoden-Standard. Sie gerät jedoch im Beratungsalltag leicht aus dem Blick.
So passiert es schnell, dass man überwiegend die Defizite und nicht mehr die Ressourcen der Ratsuchenden betrachtet. Dies hilft langfristig weder den Klientinnen und Klienten, noch fördert es die eigene Motivation und Freude an der Arbeit.
Der Blick durch die "Ressourcenbrille“ eröffnet allen Beteiligten neue Perspektiven. Er hilft, über das Individuum hinaus zu blicken und kann somit für nachhaltige, alltagstaugliche Lösungen sorgen.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die methodischen Möglichkeiten der Ressourcenmobilisierung praxisnah kennen und probieren sie während der Veranstaltung aus.

Themenschwerpunkte:
- den eigenen Ressourcenblick (wieder) schärfen und daraus neue Motivation für die Arbeit ziehen
- Lösungssprache einsetzen statt Problemsprache sprechen
- Ratsuchende bei der Erreichung ihrer Ziele wirksam unterstützen
- individuelle Ressourcen gezielt zutage fördern
- soziale Netzwerke sichtbar machen und langfristig nutzen
- Kompetenzen dieser sozialen Netzwerke in nachhaltigen Lösungen mit einbeziehen


06.06.18 - 07.06.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI6-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Methoden der Beratung auf der Grundlage transaktionsanalytischer Konzepte

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Die Transaktionsanalyse (TA) steht in der Tradition der Humanistischen Psychologie.
Ihr Grundsatz ist, dass jeder gesunde Mensch bei entsprechender Unterstützung in der Lage ist, herauszufinden, was für ihn richtig und stimmig ist und Verantwortung für sein Leben und dessen Gestaltung zu übernehmen.

Für welche Beratungsbereiche eignen sich TA-Konzepte?
- bei inneren und äußeren Krisen,
- bei Fragen der Lebensführung und Lebensbewältigung,
- in Phasen der Entscheidungsfindung.
Speziell in diesen Situationen bieten TA-Konzepte eine gute Basis, um
die eigene beraterische Tätigkeit zu reflektieren und Klientinnen und Klienten und Klientensysteme bei Klärungsprozessen zielgerichtet und lösungsorientiert zu unterstützen.
Was ist das Ziel der beraterischen Arbeit auf der Grundlage transaktionsanalytischer Konzepte?
Diese unterstützt Klientinnen und Klienten bei der Entwicklung von
- Bewusstheit,
- Handlungsmöglichkeiten,
- Fertigkeiten zur Problembewältigung.
Die Referentin stellt in der Veranstaltung ausgewählte Konzepte vor.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, ihren Beratungsalltag anhand folgender Punkte zu reflektieren:
- Phasen in der Beratung
- transaktionsanalytische Interventionen
- Vertragsarbeit – auch mit „geschickten“ Klientinnen
- Zuwendung
- Innerer Dialog
- Dramadreieck




25.09.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI15-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Psychopharmaka

Übersicht, Anwendungsgebiete, Chancen und Risiken

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Die Veranstaltung bietet einen Überblick über die Psychopharmaka-Klassen:
- Antipsychotika
- Antidepressiva
- Tranquilizer
- Phasenprophylaktika

In der Veranstaltung werden die Möglichkeiten, Grenzen und Risiken dieser Medikamente in der Akut- und Langzeitbehandlung verschiedener Störungen erläutert und der Einsatz insbesondere in Bezug zur realen psychiatrischen Versorgungssituation kritisch diskutiert.
Insbesondere wird auf die Möglichkeiten und Risiken des Einsatzes dieser Medikamente während der Schwangerschaft und Stillzeit eingegangen.
Ziel der Veranstaltung ist es, fundierte Grundkenntnisse über die Möglichkeiten, Grenzen und Risiken der Behandlung mit Psychopharmaka zu vermitteln.

26.10.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI21-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Schwangerschaftskonfliktberatung und psychische Erkrankung

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Schwangerschaft, Geburt und frühe Mutterschaft bergen ein deutlich erhöhtes Risiko für Frauen, psychisch zu erkranken.
Neben psychosozialen Belastungen geht es in der Veranstaltung um den Zusammenhang zwischen hormoneller Steuerung und Neurotransmittern bei spezifischen psychischen Erkrankungen.
Dieser Zusammenhang wird anhand der beiden wichtigsten Krankheitsbilder Psychosen und Depression vorgestellt.
Besonderes Augenmerk wird dabei auf das Erkennen spezifischer Symptome und Risikofaktoren für Frauen in dieser Zeit gelegt.

Weitere Schwerpunkte:
- Überblick über pharmakologische und psychotherapeutische Behandlungskonzepte
- Darstellung des Verlaufs von Persönlichkeitsstörungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft, Geburt und früher Mutterschaft
- Erörterung möglicher Risikofaktoren

Fragen der Gestaltung und Strukturierung der Beratung können auch anhand von Praxisbeispielen aus dem Arbeitsfeld der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bearbeitet werden.
Die Vermittlung einer realistischen Einschätzung der Hilfemöglichkeiten und Grenzen und der Notwendigkeit von Kooperation mit anderen Hilfesystemen steht im Vordergrund.

14.09.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI11-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Sozialleistungen für Unionsbürgerinnen und Unionsbürger

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Unionsbürgerinnen und Unionsbürger mit unsicherem Status und fehlender Existenzsicherung sind in den letzten Jahren eine wichtige Zielgruppe der Schwangerschaftsberatungsstellen geworden.
Durch die Änderung des Sozialgesetzbuches ZweiterTeil (SGB II), neuere Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs und der deutschen Sozial- und Finanzgerichte wird die soziale Absicherung für Schwangere und junge Eltern immer schwieriger.

Die Referentin erschließt systematisch die sozialen Teilhaberechte auf der Grundlage des EU-Sozialrechts im Hinblick auf
- Existenzsicherung,
- Familienleistungen bei Elternschaft,
- Gesundheitsversorgung,
- Ausbildungsbeihilfen,
- Spracherwerb und aktive Arbeitsmarktförderung,
- Teilhabe für Menschen mit Behinderung.

Die Vielzahl unterschiedlicher Lebenslagen und Familienkonstellationen erörtern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam mit der Referentin anhand von Beispielen aus der Praxis.
Fragen der Zusammenarbeit mit den Sozialleistungsträgern, der Arbeitsagenturen und Jobcenter und zur Rechtsdurchsetzung runden das Seminarangebot ab.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können im Seminar Fragen und eigene Fallbeispiele - gerne auch vorab - einbringen.
Die Seminarunterlagen umfassen auch Handreichungen und Tabellen zur Anwendung in der Beratungspraxis.

18.06.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI7-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Überschuldung in der Schwangerschaftsberatung - Grundlagenseminar

Beraterinnen und Berater bei Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Die Fachkräfte der Schwangerschaftsberatung sind in der täglichen Praxis
immer wieder mit den vielfältigen Problemen von überschuldeten Klientinnen und Klienten konfrontiert.
In ausweglos scheinenden Situationen gilt es schnell zu helfen und die Existenzgrundlagen zu sichern.
Der Referent zeigt den Beraterinnen und Beratern, wie sie sicherer mit typischen Fallkonstellationen umgehen können:
Alle Schulden müssen erfasst, weitere Schulden vermieden, die Schuldensituation stabilisiert und die Schuldnerinnen und Schuldner geschützt werden.
Das Seminar greift existenzbedrohende Situationen wie Miet- und
Stromschulden und Lohn- und Kontopfändungen auf. In diesem Zusammenhang erläutert es den Umgang mit
- Mahn- und Vollstreckungsbescheiden,
- Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollziehern,
- Vermögensauskünften.

Informationen über Wege zur Entschuldung und die Inanspruchnahme von
Schuldnerberatungsstellen runden die Veranstaltung ab.



20.11.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI23-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Update and practice - Beratungsgespräche auf Englisch

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen mit Vorkenntnissen in der englischen Sprache

Ziele und Inhalte

Die Zahl an ausländischen Ratsuchenden ohne ausreichende Deutschkenntnisse bei den Schwangerschaftsberatungsstellen steigt. Einige Beraterinnen und Berater wenden ihre Fremdsprachenkenntnisse an und führen Beratungsgespräche auf Englisch. Für sie wurde diese Veranstaltung konzipiert.
Die Veranstaltung bietet Fachkräften, die Gespräche in der Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung auf Englisch führen,
- eine Auffrischung und Erweiterung des fachspezifischen Wortschatzes,
- Anregungen und Tipps für Umschreibungen und Erklärungen von Fachbegriffen,
- Tipps und Beispiele für eine einfache, verständliche und anschauliche Sprache.

Die Referentin spricht Englisch als Muttersprache und bringt unter anderem
ihre Kenntnisse als interkulturelle Trainerin ein.

05.12.18 Tagungszentrum Gültstein Details 18-2-STI24-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Vergabepraxis der Bundesstiftung" Mutter und Kind" und der Landesstiftung "Familie in Not" - Grundlagenseminar

Neue Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen und Fachkräfte, die ihre Kenntnisse auffrischen wollen oder nach längerer Auszeit wieder tätig sind

Ziele und Inhalte

Das neu konzipierte Seminar informiert über die Grundlagen der beiden Stiftungen und bietet Raum für einen Austausch über Fragen der täglichen Praxis.
Im ersten Teil erläutert der Referent die Bundesstiftung „Mutter und Kind“ und die Landesstiftung „Familie in Not“:
- Zielsetzungen
- Leistungen
- Vergabeverfahren
- Finanzmittel
- Fallzahlen

Im zweiten Teil haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit Fragen rund um die Beantragung von Mitteln der Bundesstiftung "Mutter und Kind" und der Gewährung von Leistungen der Landesstiftung "Familie in Not" zu stellen.


















20.03.18 KVJS, Stuttgart Details 18-2-STI3-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Vorsorgende Verfügungen

Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung im Überblick

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen

Ziele und Inhalte

Der Kurs richtet sich an Fachkräfte in der Schwangerschaftsberatung, die sich einen Überblick über Vorsorgende Verfügungen verschaffen wollen. Sei es für die Beratung von Ratsuchenden oder für den beruflichen Umgang mit bereits bestellten rechtlichen Vertreterinnen oder Vertretern.
Ziel:
Erlangen von Kenntnis über die unterschiedlichen Vorsorgeverfügungen und deren rechtliche Verbindlichkeit.
Inhalt:
- Darstellung der unterschiedlichen rechtlichen Verfügungsmöglichkeiten
- Welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede gibt es?
- Welche Verfügungen erzielen die beste rechtliche Verbindlichkeit?
- Was sind die Risiken der unterschiedlichen Vorsorgearten?
- Hinweise zur praktischen Beratungsarbeit


20.09.18 Bildungszentrum Schloss Flehingen Details 18-2-STI12-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Zeitmanagement

Weniger Stress und mehr Gelassenheit im Alltagstrubel

Beraterinnen und Berater bei den Schwangerschaftsberatungsstellen, Fachkräfte in der Sozialhilfe

Ziele und Inhalte

- Warum haben Aufgabenlisten die Angewohnheit, eher länger als kürzer zu werden?
- Warum wollen immer alle gleichzeitig was von einem und das am besten gestern?
- Wo bleibt man selbst mit seinen Wünschen und Bedürfnissen in diesem täglichen Spagat zwischen Beruf, Alltag und Familie?
Wie man
- seinen Arbeitstag und seine Woche realistisch plant,
- jederzeit den Überblick über sein Aufgabenpensum behält,
- sich trotz alltäglicher Hektik noch Zeitfenster für seine Wünsche und Bedürfnisse schafft, erfährt man in diesem Seminar.
So gelingt es, dass man abends zufrieden auf sein Tageswerk zurückschaut und seine Kraftquellen regelmäßig auftankt – für weniger Stress und mehr Lebensqualität.


18.10.18 GENO-Haus Stuttgart Details 18-2-STI18-1 Verfügbarkeit: Plätze verfügbar (grüner Daumen nach oben)

Informationen zur Fortbildung

ausreichend freie Plätze (grüner Daumen nach oben)
fast ausgebucht (oranger Daumen in der Mitte)
auf Warteliste / Info bei Zusatzkurs (roter Daumen nach unten)