Jugendberufshilfe

Der Übergang von der Schule in den Beruf ist für sozial benachteiligte und individuell beeinträchtigte junge Menschen häufig durch Probleme und Schwierigkeiten geprägt, die zur Arbeitslosigkeit und Desintegration führen können.

Der "Arbeitskreis Jugendberufshilfe in Baden-Württemberg" hat unter der Federführung des KVJS-Landesjugendamtes Arbeitshilfen entwickelt und aktualisiert diese fortlaufend. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Vermittlung von Kenntnissen zu Finanzierungsmöglichkeiten.

Leonardo da Vinci Projekt
„NESSIE-Netzwerk für Schlüsselqualifikationen“ (in Bearbeitung)

Von 2012 bis 2014 hat sich das KVJS-Landesjugendamt an dem Leonardo da Vinci Förderprogramm „Lebenslanges Lernen“ beteiligt und war Partner im „NESSIE-Netzwerk für Schlüsselqualifikationen“. In diesem europäischen Projekt haben Partner aus sieben Ländern Lernmodule zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen entwickelt und in der Praxis getestet. Die Ergebnisse und Erkenntnisse der Projektarbeit wurden in der Broschüre „NESSIE-Netzwerk für Schlüsselqualifikationen Band I“  veröffentlicht. Sämtliche Lernmaterialien sind in folgenden Bänden erschienen:

Band II. Lernmodule „Planen und Organisieren“ und Selbstwahrnehmung“
Band III: Lernmodule „Kommunikation“ und „Zusammenarbeit mit Anderen“

Diese Publikationen und ausgesuchte Materialien (u.a. Selbstbewertungsbogen, Protokolle, Fragebogen) sind als Dateien auf der Homepage zu finden und können heruntergeladen werden.

EU-Förderung

Die Förderung der Europäischen Union hat für die Projekte der Jugendberufshilfe eine große Bedeutung. So will der Europäische Sozialfonds (ESF) zur Verringerung der Jugendarbeitslosigkeit, Vermeidung von Schulabbrüchen und zur Verbesserung der Berufswahlkompetenz der jungen Menschen beitragen.

Das KVJS-Landesjugendamt berät Projekte in Baden-Württemberg in Fragen der Finanzierung, Konzeption sowie bei der Antragstellung in Brüssel. Es bietet Fortbildungen an und unterstützt beim transnationalen Austausch.

 

.