Der MPD

  • nimmt im Auftrag der örtlichen Sozialhilfeträger, Gesundheitsämter, Jugendämter oder auch Gerichte aus fachlicher Sicht Stellung zur gesundheitlichen Situation, zur Einschränkung von Aktivität und Teilhabe, zur vorliegenden Behinderung, zum individuellen Hilfebedarf und zu Förderschwerpunkten, zu erforderlichen Leistungen und geeigneten Leistungserbringern für Menschen mit Behinderung,
  • führt die Ermittlungen des individuellen Hilfebedarfs nach einem standardisierten Verfahren durch. Der MPD gewährleistet dabei die einheitliche Handhabung der Hilfebedarfsbewertung in Baden-Württemberg,
  • berät Einrichtungen für Menschen mit geistigen Behinderungen in Fällen, in denen Menschen mit Behinderung schwerwiegend herausforderndes Verhalten zeigen (siehe unseren Flyer rechts),  
  • nimmt auf Wunsch der Sozialhilfeträger an Hilfeplangesprächen in schwierigen Einzelfällen und an Hilfeplankonferenzen teil,
  • berät Sozialhilfeträger in pädagogischen, sonderpädagogischen und schulrechtlichen Fragen,
  • berät Sozialhilfeträger in fachlichen Fragen der Behindertenhilfe,
  • arbeitet in Arbeitskreisen zu fachbezogenen Themen mit, 
  • beteiligt sich an Fortbildungen und Schulungen für Sachbearbeiter und Fallmanager der Sozialhilfeträger,
  • führt mit anderen Dezernaten Fortbildungen zu speziellen sozialmedizinischen Fragestellungen in der Eingliederungshilfe für Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes durch.

Zurück zur MPD-Startseite

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Konsulentenarbeit

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer.