Lese-Tipp des KVJS: Inklusionsbarometer

junge Frau im Rollstuhl beim Meeting
Foto: Archiv KVJS

Das vierte Inklusionsbarometer Arbeit bringt gute Nachrichten: In der Arbeitswelt wird Inklusion immer alltäglicher. Zum ersten Mal sind die Arbeitgeber optimistischer als die Mitarbeiter mit Behinderung. Allerdings gibt es weiter großen Verbesserungsbedarf.
 
Der Gesamtwert des "Barometers" von 106,7 ist der beste, den es bisher gab (im vergangenen Jahr lag er bei 101,2). Grund für die Verbesserung ist, dass die Unternehmen das Thema Inklusion positiver einschätzen (von 27,8 auf 35,5). Das gefühlte Inklusions-Klima bei den Menschen mit Behinderung selbst ist hingegen leicht gesunken (von 40,4 auf 38,7). Gut zu wissen: Von einem positiven Inklusionsklima kann man erst ab dem Schwellenwert von 50 sprechen.

Das Inklusionslagebarometer von Ende 2016 will über den Grad der Inklusion von Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt Auskunft geben. Da es sich beim sozialen Prozess der Inklusion um ein mehrdimensionales Ereignis handelt, besteht das Barometer aus zehn Teilindikatoren, die diese Mehrdimensionalität abbilden. Sie basieren auf den jüngsten verfügbaren Zahlen aus den Statistiken der Bundesagentur für Arbeit und der Integrationsämter. Das baden-württembergische Integrationsamt ist beim KVJS angesiedelt.

Information

Die vollständige Studie finden Sie hier: https://www.aktion-mensch.de/themen-informieren-und-diskutieren/arbeit/inklusionsbarometer.html