Vierte Phase: "Neue Bausteine" 2016 - 2019

Der Verband stellt von 2016 bis 2019 580.000 Euro zur Verfügung, damit baden-württembergische Stadt- und Landkreise Leistungen der Eingliederungs- und Wohnungslosenhilfe bis zur Praxisreife entwickeln und erproben können. Die Laufzeit beträgt in der Regel bis zu drei Jahre. Zudem finanziert der Verband eine wissenschaftliche Begleitung, Veröffentlichungen sowie den fachlichen Austausch aller Beteiligten in Tagungen und Workshops.

Förderschwerpunkte:

  • mehr Teilhabe von Menschen mit Behinderungen sowie
  • das Entschärfen von Schnittstellenproblemen der Wohnungslosenhilfe nach Paragraf 67 ff. Zwölftes Sozialgesetzbuch (SGB XII) mit anderen Leistungsbereichen wie etwa der Eingliederungs- oder Arbeitslosenhilfe.

Der KVJS will unter anderem dazu beitragen, den Landesaktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zu verwirklichen. Durch die umfangreichen Maßnahmen der Landesregierung sehen sich Verwaltungen, Einrichtungen und Träger aufgefordert, Leistungen der Eingliederungs- und Wohnungslosenhilfe mit Blick auf die UN-Ziele zu überprüfen und im Bedarfsfall weiter zu entwickeln.

Die Bausteine:

Landkreis Böblingen:

Finanzierbare Zugänge schaffen zu Tagesstruktur-Angeboten für Seniorinnen mit und ohne wesentliche Behinderung und/oder Betreuungs- und/oder Pflegebedarf ohne rechtliche Barrieren

Landkreis Esslingen:

Inklusive Senioren/innen Tagesstruktur = IST

Landkreis Konstanz:

Individueller Ruhestandslotse für ältere Menschen mit Behinderungen

Landkreis Ludwigsburg

Zukunft im Alter

Landkreis Esslingen:

Arbeitsmarktintegrative Maßnahmen für langzeitarbeitslose und wohnungslose Menschen im Verbund

Stadt Stuttgart:

Unterstützung der Beschäftigung- und Arbeitsintegration für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten im SGB II-Bezug

Projektkoordination

Bettina Süßmilch

Projekt-Koordination "Neue Bausteine", Ansprechpartnerin für inhaltliche Fachfragen

Telefon: 0711 6375-397

Know-how von Hochschulen für unsere Projekte

Prof. Dr. Susanne Schäfer-Walkmann von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart begleitet zwei Projekte der Wohnungslosenhilfe. Sie wollen Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten helfen, ihre Lebenssituation zu verbessern und insbesondere in den Bereichen Arbeit und Wohnen neue Ideen verwirklichen.

Frühere Projektphasen