Ziel ist es dabei, die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Eltern in Familie und Gesellschaft frühzeitig und nachhaltig zu verbessern.

Dies soll sowohl durch allgemeine als auch spezifische Angebote und Maßnahmen erreicht werden. Sie richten sich an alle (werdenden) Eltern mit ihren Kindern im Sinne der Gesundheitsförderung (primäre Prävention). Basis der Frühen Hilfen ist dabei vor allem die multiprofessionelle Kooperation, aber auch bürgerschaftliches Engagement und die Stärkung sozialer Netzwerke von Familien werden mit einbezogen. Für die praktische Umsetzung bedeutet dies eine enge Vernetzung/Kooperation von Institutionen und Angeboten aus den Bereichen der Schwangerschaftsberatung, des Gesundheitswesens, der interdisziplinären Frühförderung, der Kinder- und Jugendhilfe und weiterer sozialer Dienste. Dadurch soll die flächendeckende Versorgung von Familien mit bedarfsgerechten Unterstützungsangeboten vorangetrieben und die Qualität der Versorgung verbessert werden (vgl. Leitbild Frühe Hilfen, Beitrag des NZFH-Beirats, 2014, S.13).

In Baden-Württemberg liegt der Fokus der Förderung in den Frühen Hilfen auf der Umsetzung des Bundesprogramms „Bundesstiftung Frühe Hilfen“ und des Landesprogramms „STÄRKE“.
Die Bundesstiftung Frühe Hilfen tritt zum 01.01.2018 in Kraft und ersetzt die Bundesinitiative Frühe Hilfen. Diese wird zum 31.12.2017 in die Bundesstiftung Frühe Hilfen zur Umsetzung des Fonds Frühe Hilfen (gemäß § 3 Absatz 4 KKG) überführt.

Beide Landeskoordinierungsstellen (Bundesstiftung Frühe Hilfen und Landesprogramm STÄRKE) sind in einem gemeinsamen Team Frühe Hilfen im Referat 44 des KVJS-Landesjugendamts angesiedelt.

Ihr Kontakt zu uns

Mirjam Bernad

Telefon: 0711 6375-545

Sarah Frey

Telefon: 0711 6375-865

Annette Krawczyk

Telefon: Tel.: 0711 6375-424

In der folgenden Übersichtskarte finden Sie die Ansprechpartner der Frühe Hilfen in Baden-Württemberg
Die Übersichtskarte enthält die Internetseiten (per Klick auf den Punkt) pro Stadt- und Landkreis

  •  den Anlauf-, Fach- und Beratungsstellen Frühe Hilfen. Diese sind Ansprechpartner für (werdende) Eltern mit Kleinkindern. Diese Anlaufstellen Frühe Hilfen sind auch als Liste Adressen der Anlauf- und Beratungsstellen erhältlich,
  • den Netzwerkkoordinatoren Frühe Hilfen in Baden-Württemberg. Diese sind Ansprechpartner für Fachkräfte, Netzwerkpartner und die fallübergreifende Zusammenarbeit,
  • den STÄRKE-Koordinatoren. Diese sind im Rahmen des Landesprogrammes STÄRKE tätig (weitere Informationen zu dem Programm finden Sie auf der Internetseite des Landesprogrammes STÄRKE)
  • den Durchführungsorten der Qualitätszirkel Frühe Hilfen der Kassenärztlichen Vereinbarung Baden-Württemberg (mehr Informationen : https://www.kvbawue.de/praxis/qualitaetssicherung/fruehe-hilfen/),
  • den Standorten der überörtlichen Projekte Frühe Hilfen. Diese werden im Rahmen der Bundesinitiative Frühe Hilfen gefördert.

Neben den genannten Fachstellen Frühe Hilfen gibt es selbstverständlich viele weitere Beratungsstellen und Unterstützungsangebote in Baden-Württemberg.