Sonstige Hilfen

Stiftung "Familie in Not"

Die 1981 errichtete Landesstiftung „Familie in Not" leistet finanzielle Hilfen nach Maßgabe von Satz 1 der Vergabegrundsätze (siehe diese im Kasten rechts).

Der KVJS bearbeitet die Anträge auf Leistungen.

Die Stiftungsleistung soll helfen, die wirtschaftliche und soziale Situation der Familie zu festigen. Die Leistungen sind freiwillig, ein Rechtsanspruch besteht nicht.

Wer erhält Hilfe?

Hilfen können Familien, Einelternfamilien, Lebensgemeinschaften und Lebenspartnerschaften, die in eine Notlage geraten sind, in Konfliktsituationen erhalten.

Berechtigte

Stiftungsleistungen sollen in besonderen Notlagen gewährt werden, insbesondere für:

  • Familien mit mindestens einem kindergeldberechtigtem Kind,
  • Familien mit behinderten Angehörigen,
  • Einelternfamilien
  • Familien in besonderen Lebenslagen

Voraussetzungen für eine Hilfe durch die Stiftung

  • Die Landesstiftung kann Leistungen gewähren, wenn keine eigenen und auch keine anderen Hilfsmöglichkeiten (z.B. Unterhaltsvorschuss, Sozialhilfe) bestehen oder vorhandene Möglichkeiten nicht ausreichen.  
  • Die Notlage muss mit Hilfe der Stiftung dauerhaft zu bewältigen sein.  
  • Die Antragstellenden müssen ihren ständigen Aufenthalt in Baden-Württemberg haben.

Welche Hilfen sind möglich?

Die Landesstiftung kann Hilfen in vielfältiger Form gewähren, je nach den individuellen Bedürfnissen. Ausgeschlossen sind jedoch Leistungen zur Ablösung von Geschäftsschulden aus einer selbstständigen Tätigkeit, von Forderungen des Bundes, der Länder und Kommunen, von Geldbußen und rückständigen Unterhaltsverpflichtungen oder von Schulden aus dem Erwerb von Wohnungseigentum.

Wo erhalten Familien Auskunft und Antragsformulare? Wer nimmt Anträge entgegen?

Folgende Stellen sind zuständig:

  • Beratungsstellen inklusive Schuldnerberatungsstellen der freien gemeinnützigen Träger  
  • Krankenhaussozialdienste und Sozialstationen.

Ein Antragsformular wird demnächst auf dieser Seite veröffentlicht werden.

Fortbildungsprogramm 2018

In unserer Fortbildungsbroschüre für das Jahr 2018 finden Sie Kurse speziell für Fachleute, die in der Schwangerschaftsberatung tätig sind. Vielleicht ist auch etwas für Sie dabei?

Im Fortbildungsprogramm stehen diese Angebote. Sie können sich für die Kurse gerne anmelden.

Ihre Ansprechpartnerin für Fortbildungsfragen zum Betreuungsrecht sowie Stiftungen "Mutter und Kind" und "Familie in Not" ist:

Sabine Weinbrenner
Arbeitszeit: ganztags Mo + Di, vormittags Mi + Do

Telefon: 0711 6375-514
E-Mail schreiben